Europass-Verleihung in der Jane-Addams-Schule Oberstufenzentrum Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel © Christian von Polentz/transitfoto.de

Bundeskanzlerin Merkel zeichnet angehende Erzieherinnen mit dem Europass Mobilität aus

Anlässlich des EU-Projekttages an Schulen besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel am 7. Mai die Berliner Jane-Addams-Schule Oberstufenzentrum Sozialwesen in Berlin-Friedrichshain. Sie sprach mit Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden über aktuelle europapolitische Themen und verlieh vier Schülerinnen den Europass Mobilität. Der EU-Projekttag ist in diesem Jahr gleichzeitig der deutsche Auftakt für die Bürgerdialoge zur Zukunft Europas, die europaweit stattfinden. Der jährliche Projekttag an Schulen wurde während der deutschen Ratspräsidentschaft 2007 von der Bundeskanzlerin ins Leben gerufen.

Im Rahmen ihres Besuches in der Jane-Addams-Schule verlieh Bundeskanzlerin Merkel Patricia Preß, Gabriele Juozaityte, Katja Pieler und Theresa Sollner den Europass Mobilität für ihr Auslandspraktikum während ihrer Ausbildung. Als eins der fünf Europass Dokumente bescheinigt der Europass Mobilität Kompetenzen und Fähigkeiten, die während eines Lernaufenthaltes im Ausland erworben wurden und ist als Nachweis von Auslandserfahrung europaweit anerkannt.

Die Jane-Addams-Schule ermöglicht Schülerinnen und Schülern, praktische Berufserfahrungen im Ausland zu sammeln. Die Auslandspraktika können einen Zeitraum von zwei bis 52 Wochen umfassen und werden durch das europäische Bildungsprogramm Erasmus+ gefördert. „Was war für Sie das Wichtigste bei Ihrem Auslandsaufenthalt?“, fragte Frau Merkel in die Runde, nachdem sie gespannt die Präsentation von Gabriele Juozaityte und Patricia Preß verfolgt hatte, die über ihr Anerkennungspraktikum berichteten, das sie von September 2017 bis Februar 2018 in Wrexam, einem kleinen Ort in Wales durchgeführt hatten.

„Flexibilität, Sprache, unglaublich viele neue interessante Erfahrungen – vor allem habe ich mich in Wrexam selbst ganz neu kennen lernen können sowie einen authentischen Einblick in die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen  erhalten“, berichtete Preß der Kanzlerin. „Ich konnte Methoden des Unterrichts in einer Grundschule kennen lernen und so einen Einblick in das walisische Schulsystem bekommen, das ganz anders ist als das deutsche. Insgesamt hat der Aufenthalt zu einer umfassenderen Erweiterung der eigenen  beruflichen Handlungskompetenzen beigetragen“, fügte Juozaityte hinzu.

Seit 2010 führt die Jane-Addams-Schule in Kooperation mit der Gesellschaft für Europabildung Auslandsaufenthalte für Schülerrinnen und Schüler sowie für Lehrpersonal durch. Das Projekt "Europaweite fachpraktische Ausbildung in sozialen Berufen - EfA--Soz" richtet sich an Lernende an Fachschulen für Sozialpädagogik, der Berufsfachschule für Sozialassistenz und ähnliche Ausbildungsgänge im sozialpädagogischen Bereich.