Gelebte europäische Idee

Die Handwerkskammer Potsdam ehrte 23 Auszubildende, die im vergangenen Jahr ein Auslandspraktikum absolviert hatten, mit dem Europass Mobilität. Die jungen Männer und Frauen hatten in Unternehmen in Dänemark, Italien, Schottland, Schweden und Spanien gearbeitet.

Feierlich überreicht wurden die Europässe vom Präsidenten der Handwerkskammer Potsdam, Robert Wüst, dem HWK-Hauptgeschäftsführer Ralph Bührig und der Staatssekretärin des Ministeriums für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg, Anne Quart.

Kammerpräsident Wüst lobte den Mut und die Aufgeschlossenheit der jungen Männer und Frauen, sich auf Unbekanntes einzulassen. Staatssekretärin Quart betonte, dass die Handwerksbetriebe, die ihren Lehrlingen einen solchen Aufenthalt im Rahmen des Programms Erasmus+ ermöglicht hatten, unternehmerischen Weitblick bewiesen hätten: "Dabei gewinnen sie nach ihrer Rückkehr Mitarbeiter zurück, die gereift, mit einer zusätzlichen Portion Verantwortungsbewusstsein, neuem Wissen und Können und Selbstbewusstsein ausgerüstet sind und damit das Betriebsleben auf ganz neue Weise beflügeln."

Die Idee des grenzüberschreitenden Austauschs und Lernens hatte überzeugt: In ihren Erfahrungsberichten vertraten die Auszubildenden einhellig den Standpunkt, dass ein Auslandspraktikum eine große Chance sei, die sie immer wieder wahrnehmen würden.